Your Body Language Shape Who You Are (Amy Cuddy)

Verändern Sie Ihre Körperhaltung für zwei Minuten!

Aber bevor wir weitermachen, möchte ich Sie bitten, Ihren Körper kurz zu überprüfen und zu überlegen, wie Sie ihn einsetzen. Wie viele von Ihnen machen sich selbst kleiner? Vielleicht ziehen Sie Ihre Schultern hoch, schlagen die Beine übereinander, vielleicht schlagen Sie die Fußgelenke umeinander. Manchmal halten wir uns an unserem Armen fest. Manchmal strecken wir uns aus. Ich möchte, dass Sie sich darüber bewusstwerden, was Sie gerade tun. Wir werden darauf in einigen Minuten zurückkommen. Ich hoffe, wenn Sie lernen, dies ein wenig zu verändern, dass dies einen bedeutenden Einfluss auf Ihr Leben haben wird. Wir sind sehr von unserer Körpersprache fasziniert und ganz besonders von der Körpersprache anderer Menschen. Sie wissen schon, wir interessieren uns für eine ungeschickte Berührung oder ein Lächeln oder einen abfälligen Blick oder vielleicht eher ein unangebrachtes Zuzwinkern oder sogar vielleicht so etwas wie ein Händeschütteln. Ein Händedruck oder auch das Fehlen eines Händedrucks, kann wochenlang für Gesprächsstoff sorgen. Wenn wir also über nonverbales Verhalten oder Körpersprache nachdenken, wie es die Sozialwissenschaftler nennen, dann dreht es sich um Sprache. Wir denken also über Kommunikation nach. Wenn wir über Kommunikation nachdenken, denken wir an Interaktionen.

Was versucht mir Ihre Körpersprache mitzuteilen?

Was teilt Ihnen meine mit?

Es gibt viele Gründe dafür, dies näher zu betrachten. Sozialwissenschaften haben viel Zeit darauf verwendet, den Einfluss der eigenen Körpersprache oder der, anderer Menschen auf das Urteilsvermögen zu untersuchen. Wir fällen Pauschalurteile und ziehen Rückschlüsse aufgrund der Körpersprache. Diese Urteile können entscheidende Lebenssituationen beeinflussen. Wen wir einstellen oder befördern oder mit wem wir uns verabreden für ein Date. Nalini Ambady, eine Wissenschaftlerin der Tufts Universität, zeigte zum Beispiel, dass, wenn Menschen 30 Sekunden lang einen Videoclip ohne Ton über reale Arzt-Patient-Interaktionen ansehen, sagt ihr Urteil über die Freundlichkeit des Doktors vorher, ob der Arzt verklagt wird oder nicht. Es hat also nicht so sehr damit zu tun, ob der Arzt inkompetent ist, sondern mehr damit, ob wir die Person leiden können und wie dessen Verhalten war. Alex Todorov aus Princeton zeigte etwas noch viel Dramatischeres: Urteile über die Gesichter politischer Kandidaten, die in einer Sekunde gefällt werden, sagen 70 % des US-Senats-Ausgangs sowie Rennen um das Gouverneursamt voraus. Im Hinblick auf die digitale Welt, können in Verhandlungen strategisch gut eingesetzte Emoticons, zu einem erfolgreicheren Abschluss der Verhandlungen führen. Wenn Sie ungeschickt eingesetzt werden, ist das eine schlechte Idee. Oder? Wenn wir nonverbale Aktionen betrachten, denken wir daran, wie wir andere bewerten, wie andere uns bewerten und was das Resultat davon ist. Wir vergessen dabei aber das andere Publikum, welches durch den nonverbalen Teil beeinflusst wird. Und das sind wir selbst. Wir werden von unseren eigenen nonverbalen Aktionen, unseren Gedanken unseren Gefühlen und unserer Physiologie beeinflusst. Über welche nonverbalen Aktionen spreche ich? Ich bin Sozialpsychologin. Ich untersuche Vorurteile und ich unterrichte an einer auf Wettbewerb ausgerichteten Wirtschaftsschule. Es war also unausweichlich, dass ich mich für Machtverhältnisse zu interessieren begann. Besonders interessierten mich die nonverbalen Ausdrücke der Macht und Dominanz. Was sind diese nonverbalen Ausdrücke der Macht und Dominanz? Es sind diese hier. Im Tierreich dreht es sich um Wachsen und größer machen. Man macht sich groß, streckt sich, man nimmt Raum ein, man öffnet sich. Es dreht sich alles darum, sich zu öffnen. Das gilt für das gesamte Tierreich. Es ist nicht auf die Primaten beschränkt. Menschen tun das Gleiche. Sie tun es, wenn sie ständig über Macht verfügen. Und auch wenn sie sich während eines Moments mächtig fühlen. Das ist besonders interessant, denn es zeigt uns, wie allgemeingültig und alt diese Ausdrücke der Macht sind. Dieser Ausdruck, auch als Stolz bekannt, wurde von Jessica Tracy untersucht. Sie zeigte auf, dass sehende Menschen und von Geburt an blinde Menschen, dies tun, wenn sie bei einem Sportwettkampf gewinnen. Wenn sie über die Ziellinie laufen und gewonnen haben, macht es keinen Unterschied, dass sie noch nie jemanden gesehen haben, der dies tat.

"Sie tun das hier: "

 

- Die Arme über den Kopf im V-Format, das Kinn in die Höhe gestreckt. Was tun wir, wenn wir uns machtlos fühlen? Wir tun genau das Gegenteil. Wir ziehen uns zurück.

Wir falten uns zusammen. Wir machen uns klein. Wir wollen nicht mit der Person neben uns in Berührung kommen. Auch hier machen Tiere und Menschen dasselbe. Das passiert, wenn man viel Macht und wenig Macht zusammenführt. Im Hinblick darauf tendieren wir dazu, die nonverbalen Aktionen des Gegenübers zu vervollständigen. Wenn wir jemandem mit sehr viel Macht begegnen, machen wir uns kleiner. Wir spiegeln nicht ihr Verhalten. Wir tun das Gegenteil.

Mir fällt dieses Verhalten im Unterricht auf und was stelle ich fest? Es fällt mir auf, dass MBA-Studenten das gesamte Spektrum der nonverbalen Machtaktionen an den Tag legen. Manche Menschen sind Paradebeispiele für Alphatypen. Sie treten in einen Raum und begeben sich gleich zur Mitte. Sogar bevor der Unterricht anfängt, sie wollen wirklich Raum einnehmen. Wenn sie sich hinsetzen, strecken sie sich aus. So heben sie ihre Hände. Andere in ihrer Gegenwart fallen buchstäblich in sich zusammen, wenn sie den Raum betreten. Man sieht es, sobald sie reinkommen. Man sieht es ihren Gesichtern und der Körperhaltung an, sie sitzen auf ihren Stühlen und machen sich klein, und sie heben ihre Hand folgendermaßen.

Mir sind dabei ein paar Dinge aufgefallen. Der eine Punkt wird Sie nicht überraschen. Es scheint geschlechterabhängig zu sein. Frauen agieren viel häufiger so als Männer. Frauen fühlen sich ständig weniger mächtig als Männer. Das ist also nicht überraschend. Aber mir fiel auch auf, dass es davon abhängig zu sein schien, wie oft und wie gut, Studenten aktiv am Unterricht teilnehmen. Das ist sehr wichtig im Hinblick auf den MBA-Unterricht, denn Beteiligung am Unterricht macht die halbe Note aus. In Business Schools ist dieser geschlechtsspezifische Notenunterschied ein Problem.

 

Frauen und Männer verfügen über gleiche Qualifikationen und doch entstehen diese Notenunterschiede. Dies scheint teilweise mit der Unterrichtsbeteiligung einherzugehen.

Ich dachte also darüber nach. Man trifft auf diese Menschen und sieht, wie sie sich beteiligen. Könnte man sie dazu bringen, es vorzutäuschen und würden sie sich dann mehr beteiligen? Meine wichtigste Mitarbeiterin Dana Carney, die in Berkeley arbeitet, und ich wollten wissen, ob man es vortäuschen kann, bis man es schafft. Kann man es nur für einen kurzen Zeitraum tun und einen Verhaltensunterschied sehen, der auf mehr Macht schließen lässt? Wir wissen, dass unsere nonverbalen Aktionen beeinflussen, wie andere Menschen über uns denken und uns fühlen.

Es gibt viele Beweise. Unsere Frage war aber, ob unsere nonverbalen Aktionen auch bestimmen, wie wir selbst über uns denken und fühlen.

Es gibt Beweise dafür, dass es so ist. Wir lachen beispielsweise, wenn wir glücklich sind, aber auch, wenn wir zum Lächeln gezwungen werden, indem wir einen Stift so zwischen den Zähnen halten, macht es uns auch glücklich. Es verläuft also in beide Richtungen. Im Hinblick auf Macht, verläuft es genauso. Bei einem Gefühl von Macht, tut man eher so etwas, aber es ist auch möglich, dass, wenn man so tut als fühle man sich mächtig, sich tatsächlich so fühlt. Die zweite Frage war demnach, wenn wir wissen, dass unser Bewusstsein unseren Körper beeinflusst, kann dann unser Körper auch unser Bewusstsein ändern? Wenn ich im Zusammenhang mit Macht Bewusstsein sage, was meine ich dann genau? Ich spreche über Gedanken und Gefühle und die physiologischen Dinge, die unsere Gedanken und Gefühle bestimmen. In meinem Fall sind das Hormone.

Ich betrachte Hormone.Wie sieht das Bewusstsein eines Machtmenschen im Vergleich zu einem Menschen ohne Macht aus? Menschen mit Macht tendieren dazu, das ist keine Überraschung, bestimmender, selbstbewusster und optimistischer zu sein.

Sogar beim Glücksspiel denken sie, dass sie gewinnen können. Sie denken auch abstrakter. Es gibt viele Unterschiede. Sie gehen mehr Risiken ein. Es gibt viele Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Macht. Physiologisch gibt es auch zwei Unterschiede hinsichtlich der zwei wichtigsten Hormone Testosteron, dem Dominanz-Hormon, und Cortisol, dem Stress-Hormon. Wir fanden heraus, dass Alphamännchen mit viel Macht in Primatenhierarchien hohe Testosteron- und niedrige Cortisollevel besitzen. Erfolgreiche Führungskräfte mit viel Macht haben ebenfalls hohe Testosteron- und niedrige Cortisolwerte.

 Was bedeutet das? Wenn Sie über Macht nachdenken, denken Menschen meistens nur an Testosteron, weil es mit Dominanz zusammenhängt. Bei Macht dreht es sich aber auch darum, wie man auf Stress reagiert. Will man also die dominante Führungskraft mit viel Macht, hohem Testosteronwert, aber ohne Stressresistenz? Wahrscheinlich nicht, oder? Man will die Person, die leistungsstark, bestimmend und dominant ist, und dabei mit Stress umgehen kann. Eine entspannte Person. Wir wissen von Primatenhierarchien, dass wenn ein Alphatier die Führung übernehmen muss, wenn ein Individuum eine Alpharolle übernehmen muss, dass innerhalb von Tagen der Testosteronwert ansteigt und zwar signifikant. Und in gleichem Maße sank das Cortisol deutlich. Wir haben also Beweise dafür, dass der Körper das Bewusstsein beeinflussen kann, zumindest im Gesichtsbereich und dafür, dass das gleiche auch durch eine Rollenänderung erreicht wird. Was passiert bei einer Rolländerung, was passiert, wenn sie auf der allerkleinsten Stufe stattfindet? Wie die folgende kleine Manipulation, diese winzige Einmischung? Sagen Sie sich: „Die nächsten zwei Minuten stehe ich so“ und das wird Ihnen das Gefühl von Macht geben. Das taten wir also. Wir beschlossen, Menschen ins Labor einzuladen und führten dieses kleine Experiment durch. Sie nahmen diese Haltung für zwei Minuten ein, entweder eine Viel-Macht-Pose oder eine Wenig-Macht-Pose. Ich werden Ihnen einfach fünf der Posen zeigen, aber es wurden nur zwei eingenommen.

Man kann also stehen oder sitzen. Hier sind die „Low Power Posen“:

Now Anyone Can Create Marketing Pages Using OptimizePress

Get Started Now
50% Complete

You're Halfway There...

Enter Your Details Below:

privacy Try Out This Guide, 100% Risk Free