Selbstzahler Im Physioteam

Selbstzahler Im Physioteam

Selbstzahler Im Physioteam

Liebe Patienten,

Wir möchten Sie über die Möglichkeiten, bei uns als Selbstzahler Termine im Physioteam zu vereinbaren, informieren…

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nur eine Grundversorgung mit Physiotherapie.

Für eine KG-Einheit werden von den gesetzlichen Krankenkassen

15 Minuten vergütet.

In diesen 15 Minuten sind enthalten:

  • Terminvergabe
  • Kontrolle der VO nach den HMRK
  • Ausziehen
  • Vorgespräch
  • Übungseinheiten
  • Vergabe von Eigenübungen
  • Anziehen
  • Dokumentation der Behandlung

Für die eigentliche Therapie bleibt zu wenig Zeit übrig. Die Abgabe von physiotherapeutischen Techniken, die außerhalb der Kassenleistungen liegen, ist in diesen 15 Minuten verboten.

Wir möchten dennoch, dass Sie eine vollwertige Therapie erhalten, die alle Leistungen einbezieht, die Sie für Ihren Heilungsprozess benötigen.

Schon mit einer Zuzahlung von 10€ pro Behandlung wird aus einem 15 Minuten ein 25 Minuten-Termin.

  • Bestimmen Sie selbst über die Länge Ihrer Behandlungszeit.
  • Je nach Therapiebedarf können Sie Ihre Behandlungszeit selbst erweitern.
  • Investieren Sie in Ihre Gesundheit und gönnen Sie sich diese zusätzliche Zeit.

 

Als Selbstzahler schließen sie mit uns eine Zusatzvereinbarung ab, die im Zusammenhang mit dem kassenärztlichen Rezept oder einer privaten Verordnung vom Arzt oder Ihrem Heilpraktiker als Behandlungsgrundlage dient. Unsere Heilpraktiker im Physioteam beraten sie gerne, falls Sie eine Verordnung für die Abrechnung mit Ihrer privaten Krankenkasse benötigen.

 

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Zeit bei uns im Physioteam. Und freuen uns darauf, Sie erfolgreich zu behandeln.

 

Zum ausdrucken dieser Informationen

können Sie sich hier unseren Praxis Flyer herunterladen

download_pdf

Behandlungsgutschein

Behandlungsgutschein Physioteam Hannes Hübbe Zeit Genießen

Behandlungsgutschein

Verschenken Sie Zeit im Physioteam…

Liebe Patienten,

Behandlungsgutschein, im Rahmen der Gesundheitsvorsorge und Prävention übernehmen die Krankenkassen leider nur den gesetzlichen Anteil der physiotherapeutischen Leistungen.

Sie können jedoch im Rahmen der therapeutischen Präventionsmaßnahmen alle Leistungen des Physioteams privat in Anspruch nehmen.

Für verordnungspflichtige Therapien können Sie in unserer Praxis einen Heilpraktiker konsultieren, der die Therapien im rahmen einer privaten Heilmittelverordnung verschreiben kann.

 

Gutschein_Physioteam_home

 

Das Physioteam kann man auch verschenken!!

Geschenkgutscheine

erhalten Sie an der Rezeption.

 

 

unser Flyer zum ausdrucken:

download_pdf

 

Ultraschall /Hivamat Behandlung

Grundlage der TIEFEN-OSZILLATION ist ein pulsierendes elektrostatisches Feld, das mit dem HIVAMAT® 200 zwischen dem Handapplikator und dem Gewebe des Patienten aufgebaut wird. Im Rhythmus der gewählten Frequenz (5-200 Hz) wird das Gewebe des Patienten elektrostatisch angezogen und wieder fallengelassen.

Dadurch ergibt sich eine einzigartige, sehr tiefenwirksame und nachhaltig wirkende Resonanz-Schwingung (Tiefen-Oszillation) des behandelten Gewebesegments. Bei der Tiefen-Oszillation wird das Gewebe in seiner gesamten Tiefe mechanisch durchgepumpt.

Dieser Effekt stellt sich unvermindert auch bei minimalem Druck von außen ein, wodurch der Einsatz z.B. bei frischen Traumata, akutem Schmerz oder z. B. im Bereich offener Wunden möglich wird. Mit der TIEFEN-OSZILLATION lassen sich manuelle Behandlungsformenergänzen und intensivieren (z. B. manuelle Lymphdrainage, KPE).

Durch die frühe Anwendbarkeit können Regenerationsprozesse wirksam beeinflußt und entscheidend verkürzt werden. Durch ihren einzigartigen Wirkmechanismus kann die TIEFEN-OSZILLATION nicht selten auch chronische, stagnierende Heilungsprozesse neu beleben.

  • Therapie mit Handapplikator
  • Frequenzbereich 5-200 Hz, stufenlos wählbare Frequenzen
     Hohe Frequenzen (80-200 Hz): zur Auflösung verhärteter Zustände, Schmerzdämpfung und Initialbehandlung
     Mittlere Frequenzen (25-80 Hz): stark muskeldetonisierende und fließverbessernde Wirkung
     Niedrige Frequenzen (2-25 Hz): starke Pumpwirkung und abflußfördernde Wirkung

1. OP-Nachsorge: (z. B. Mammakarzinom)

  • Sofort einsetzbar (erster postoperativer Tag)
  • Effektive Prophylaxe lokaler Ödeme
  • Schmerzreduktion und verbesserte Sensibilität
  • Bewegungsfördernd
  • Qualitativ gute Wundheilung (Narbe)

2. Offene Wunden: (z. B. Ulcera, Amputationen, Verbrennungen)

  • Behandlung im Wundbereich oder in unmittelbarer Nähe
  • Sichtbare Verbesserung der Ent- und Versorgungssituation
  • Förderung einer dynamischen Wundheilung

3. Atemwegserkrankungen: (z. B. Mukoviszidose, COPD)

  • Schnelle und nachhaltige Entspannung der Atemmuskulatur
  • Mukolytische Wirkung
  • Unmittelbare Verbesserung des Wohlbefindens

4. Sport:

Sportphysiotherapie:
Beschleunigte Regeneration bei Traumata, insbesondere bei Ödemen und Hämatomen

Trainings- und Wettkampf-Nachbereitung:
Effektivere Wiederherstellung durch optimierte muskuläre Detonisierung und Entsorgung von Stoffwechselschlacken.

Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage

Unter manueller Lymphdrainage verstehen wir manuelles drainieren (Ab- und Weiterführung) der Gewebsflüssigkeit über Gewebsspalten bzw. Lymphgefäße.

Das Prinzip beruht im Gegensatz zur herkömmlichen Massage auf einer bestimmten Grifftechnik, rhythmisch- kreisende- pumpende Griffe durch flaches Auflegen der Finger bzw. Hände bei fein dosiertem Druck nach einer dem entsprechendem Krankheitsbild festgelegten Reihenfolge. Bei der Bauchtiefdrainage wird auch unter Einbeziehung des Atemrhythmus in die Tiefe gearbeitet.

Zur Unterstützung der Lymphdrainage und zur Vermeidung wiederkehrender Ödeme im Gewebe wird in der Mehrheit der Krankheitsfälle nach der Behandlung noch eine Bandagierung oder Kompressionsbestrumpfung vorgenommen.

Lymphdrainage_Physioteam_home

Anwendungsbereiche

  • Lymphödeme (primärer und sekundärer Art),
  • Phlebödeme (venöser o. postthrombotischer Art),
  • traumatische Ödeme,
  • Morbus Sudeck,
  • artifizielle und ischämische Ödeme,
  • rheumatische Ödeme,
  • chronisch entzündliche Ödeme,
  • (Sklerodermie, Strahlenschädigungen),
  • naktivitätsödeme (bei Lähmungen),
  • Lipödeme,kardiale Ödeme behandelt werden.

Eine große Bedeutung hat die Manuelle Lymphdrainage auch bei der Nachbehandlung operativer Eingriffe, bei denen Lymphknoten entfernt wurden.

Unser Praxis Flyer zum Ausdrucken:

 

download_pdf

elektrotherapie

Elektrotherapie

Elektrotherapie

Schon seit dem 19. Jahrhundert weiß man, dass der elektrische Strom ( Elektrotherapie )zu Heilzwecken verwendet werden kann. Im 20. Jahrhundert wurde eine Reihe von Verfahren der Elektrotherapie entwickelt. Anwendung findet die Elektrotherapie heute unter anderem zur Schmerzbehandlung, bei Durchblutungsstörungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Lähmungen und Muskelschwäche.

Im Physioteam wird hauptsächlich das Hivamat 200 zur Behandlung von Schmerzzuständen eingesetzt.

siehe dazu auch unser Beitrag zum Hivamat…

Beeinflussung der Schmerzen

Die häufigsten Anwendungsgebiete zur Beeinflussung von Schmerzen finden wir in der Praxis bei Lumbalgien (Rückenschmerzen), Arthrosen (Gelenkverschleiß), Gelenktraumata und Myalgien (Muskelschmerz).
Hierzu nutzen wir den Ultrareizstrom (niederfrequente Stromform), dessen Schmerzhemmung sich häufig in einer „Sofortwirkung“ zeigt, die bis zu mehreren Stunden anhalten kann.

Wir unterscheiden zwischen einer lokalen und segmentalen Anwendung.
Die lokale Anwendung findet ihren Nutzen z.B. bei einem Gelenktrauma (Sprunggelenksdistorsion) und Myalgien.
Bei einem neuralen Schmerz, dessen Ursache im Rücken liegt, wenden wir den Ultrareizstrom auf segmentaler Ebene (zugeschaltetes Rückenmarksgebiet) an.

Beeinflussung der Durchblutung

Bei Muskelverletzungen in Form von Prellungen (in Verbindung mit einem tiefliegendem Hämatom), oder akuten Muskelzerrungen kommt die Galvanische Stromform (Gleichstrom) zum Tragen. Sie hat den Vorteil dass sich die Stromträger (Ionen, Elektronen) nur in eine Richtung bewegen und somit tief in das verletzte Gewebe/Gebiet eindringen.

Hier findet dann eine starke Hyperämisierung (Mehrdurchblutung) statt, welche den Heilungsprozess stark beschleunigen kann.
In diesem Zusammenhang sei die Iontophorese erwähnt. Man versteht darunter das Einbringen von Medikamenten unter die Haut mittels dieser speziellen Stromform.