Bobath Therapie für Erwachsene

Bobath Therapie für Erwachsene

Die Therapie nach dem Bobath-Konzept

ist zur Rehabilitation bei Schädigungen des zentralen Nervensystems entwickelt worden. Der ganzheitliche Ansatz der Bobath Therapie für Erwachsene wurde in den letzten 50 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Die heutigen theoretischen Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften und die praktischen Erfahrungen aus der modernen Physiotherapie fließen in die Arbeit mit unseren Patienten ein.

bobath therapie für erwachsene

bobath therapie für erwachsene

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Veränderungen von Körperstrukturen und -funktionen, Aktivität und Partizipation (Teilnahme) unterteilt.

  • Individuen mit Problemen der motorischen Kontrolle aufgrund von pathologischen Veränderungen des ZNS zeigen unterschiedliche Veränderungen von Körperstrukturen und -funktionen. Diese Veränderungen können die Fähigkeiten einer Person, Funktionen auszuführen, begrenzen.
  • Weiterhin könnte die Unfähigkeit, eine Funktion auszuführen, sowie die Aneignung von wenig angepassten und unangemessenen Verhaltensstrategien sekundäre Schäden und weiter nachlassende Funktionen verursachen.
  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Spastische Tonus Störungen (angeboren oder erworben)
  • Querschnitt Lähmungen
  • Muskel Dystrophie
  • Muskel Atrophie
  • Stoffwechsel bedingte Muskuläre oder neurologische Ausfälle
  • Störungen des Muskeltonus
  • Koordinationsstörungen

Die Bobath-Behandlung

Am Anfang jeder Therapie steht die Befundaufnahme, um einen Individuellen nachprüfbaren Status zu dokumentieren, der für den Patienten als Referenz und zum Vergleich nach der Therapie dienen soll. Vor allen die Bedürfnisse und Erwartungen des Patienten müssen sehr genau bestimmt werden. Die Entwicklung eines Behandlungsplanes wird benutzt um Die Behandlung besser auf Verbesserungen von Funktionen und die Stärkung des Patienten anzuregen. Unsere therapeutische Handhabung ist davon geleitet dem Patienten zu helfen, seine/ihre funktionellen Ziele zu erreichen.

Um die Patienten nach einer Schädigung des zentralen Nervensystems dabei zu unterstützen funktionelle motorische Fähigkeiten wiederzuerlangen, beachten Bobath-Therapeuten sowohl die speziell nötigen Bewegungskomponenten einer Aufgabe als auch die funktionelle Aktivität selbst, um ihre Ziele zu erreichen.

Die Prinzipien im Bobath- Konzept

  • Befundaufnahme
  • Analyse und Interpretation von Befunddaten
  • Formulierung von Nah- und Fernzielen
  • Erstellen eines Behandlungsplans
  • Verwirklichung dieses Plans und Re-Evaluation (Wiederbefund)

Die Wiederbefundaufnahme findet schon während der Behandlung statt, damit die Therapeuten und unsere Patienten den Erfolg der Behandlung beurteilen können und die Behandlungsstrategien angepasst werden.

download_pdf

Bobath Therapie für Erwachsene

Bobath Therapie für Erwachsene

Hilfsmittel Versorgung

Hilfsmittel Versorgung

Hilfsmittel Versorgung

Sie brauchen Unterstützung bei der Versorgung mit einem neuen Hilfsmittel Versorgung ?

  • Sie sind sich nicht sicher, ob Sie in der Lage sind , Ihr geplantes Hilfs-mittel (Rollstuhl oder Korsett) optimal zu nutzen
  • Sie möchten, daß jemand die Koordinierung aller beteiligten Personen übernimmt, die mit Ihnen und Ihrer neuen Versorgung in Kontakt stehen
  • Sie möchten eine Person, die sich die Zeit nimmt, mit Ihnen Ihr neues Hilfsmittel zu Hause einzuführen und alle betreuenden Personen anzuleiten
  • Sie brauchen eine Supervision zur Planung und Optimierung Ihrer häuslichen Situation oder Ihres Arbeitsplatzes.

Die Hilfsmittel Versorgung Beratung ist eigentlich ein Teil der physiotherapeutischen Arbeit mit den Patienten. Nicht jeder Therapeut traut sich jedoch zu, die verantwortungsvolle Planung für ein gutes Hilfsmittel zu erbringen.  Wir sind Physiotherapeuten, die seit über 25 Jahren professionell Hilfsmittelversorgungen für und mit schwerst-mehrfach- behinderten Menschen planen und durchführen.

 

  • Wir Vermitteln zwischen Ortopädiefirmen und Patienten.
  • Wir geben Ihnen eine Einschätzung Ihrer Entwicklungsmöglichkeiten.
  • Wir schreiben alle nötigen Gutachten und Befunde für ihre Krankenkasse .
  • Wir sprechen mit Ihren Ärzten und wir sprechen ihre Sprache- auch Bliss und computergestützte Kommunikation.
  • Die Kosten für unsere Beratung können von den Krankenkassen übernommen werden.

download_pdfHilfsmittel Versorgung

Die Skoliose Therapie

Die Skoliose Therapie

Die Skoliose Therapie

Definition der Skoliose:

Die Skoliose Therapie, Skoliose ist eine Seitabweichung der Wirbelsäule von der Längsachse mit Rotation (Verdrehung) der Wirbel um die Längsachse und Torsion der Wirbelkörper – begleitet von strukturellen Verformungen der Wirbelkörper und der Rippenbögen.

Die Skoliose Therapie

Die Skoliose Therapie zielt darauf ab die kontrakten Wirbelgelenke so zu mobilisieren, dass eine Aufrichtung der Wirbelsäule aus eigener Kraft möglich wird. Die Mobilisation soll dazu führen, dass die Patienten frei beweglich ihre Wirbelsäule in der „Neutralstellung“ halten können.

  • Ein gezieltes Alltagstraining soll das „ÜBEN“ in den normalen Alltag verlagern und die Aufrichtung zur Gewohnheit machen.
  • Zur Erlangung dieses Zustandes wird im Physioteam zur Behandlung von Skoliosen auf unterschiedliche Behandlungstechniken zurückgegriffen. Neben den üblichen Behandlungsansätzen nach „Schroth“ oder „Klapp“ stehen zu Beginn der Behandlung ebenfalls eher die Manuelle Therapie im Vordergrund.
  • Die Eigenleistung der Patienten ist zur erfolgreichen Behandlung einer Skoliose enorm hoch. Nach einer intensiven Einarbeitung übernehmen die Patienten mindestens 95% der Therapie in Eigenverantwortung.
  • Im Alltag wird im Sitzen, beim Gehen und Stehen trainiert, was letztendlich als Konditionierung verstanden werden kann.
  • Wir legen großen wert darauf, dass zusätzliche Versorgungen mit einem Korsett oder drohende Operationen vermieden werden. Die Motivation unserer Patienten zur Mitarbeit ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Scoleose_4_Physioteam_home

  • Befund vor der Therapie

Am Beispiel einer Patientin mit primär thoracal re. konvexen Skoliose mit massiv eingeschränktem Bewegungsausmaß TH 9-10

  

 Scoleose_1_Physioteam_home

  • Behandlung in der überkorrigierten Ausgangsstellung.

Seitneigung nach rechts mit über Schulter und Becken eingeleiteten Rotationskomponenten.

Es erfolgen manuelle Techniken:

  • Segmentale Mobilisation.
  • Costale Mobilisation.
  • Atemmobilisation nach Schroth.
  • Rotationsmobilisation unter Beeinflussung der neuralen Strukturen, durch zusätzliche Einstellung über die Extremitäten.
  • Weichteil- Techniken zur Mobilisation  des Zwergfells und aller Organe im Unterbauch.

Scoleose_2_Physioteam_home

  •  Eigenmobilisation im Stand im Sinne einer Überkorrektur.

 Die Eigenmobilisation ist einer der wichtigsten Kernpunkte der Therapie. Die Patienten erlernen die Bewegungsverhalten aller beteiligter Körperstrukturen zu erfühlen und selbst zu beeinflussen.

Die Therapie lebt von den Rückmeldungen der Patienten, in Bezug auf Mobilität und Schmerzverhalten während der Bewegung aus der Fehlstellung heraus.

Scoleose_5_Physioteam_home

  • Eigenkorrektur nach der Behandlung

 Die Patientin erlernt die korrigierte Position als Mittelwert zwischen den Extremen, Fehlstellung und Überkorrektur.

Voraussetzung hierfür ist das Lösen aller beteiligten ligamentären, artikulären, neuralen und visceralen Strukturen, die an der funktionellen Fehlstellung beteiligt sind. Im Physioteam werden die oben genannten Strukturen befundet und mit verschiedenen Techniken behandelt.

 

Die Skoliose Therapie

Die Auswahl der Techniken richtet sich nach dem individuellen Patientenstatus.

Im weiteren Verlauf erfolgen die Kräftigungsübungen zur Stabilisierung des Therapieergebnisses, wobei der Patient neben seinem Hausaufgabenprogramm unser gerätegestütztes Aufbautraining ( KG- Gerät ) nutzen kann.

Unser Gruppenangebot:

steht natürlich auch allen Skoliose Patienten zur Verfügung.

download_pdf

Hausbesuch vom Physioteam

Hausbesuch vom Physioteam

Hausbesuch vom Physioteam

Es gibt viele Gründe, warum wir zu Ihnen kommen.

 

Haben Sie gerade eine Operation hinter sich? Ist Ihr Kind schwerstbehindert und jeder Schritt aus dem Hause mühsam? Sie können die gesamte Behandlungsstärke unseres Teams auch zu Hause als Hausbesuch vom Physioteam in Anspruch nehmen.
Egal, wo Sie in Berlin wohnen.
Wir haben uns auf die Betreuung von Hauspatienten spezialisiert, um auch denen zu helfen, die den Weg zu uns nicht bewältigen können.

Die Behandlung von Kindern und Schwerst-Mehrfach- Behinderten liegt uns besonders am Herzen.

 

Hausbesuch_Bobath_Physioteam_home

Rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie mit uns einen Termin.

 

 

Heilmittel im sozialrechtlichen Sinn sind äußerliche Behandlungsmethoden wie Krankengymnastik, Massage, Lymphdrainage, Ergotherapie oder Logopädie. Werden Heilmittel ärztlich verordnet, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Der Patient muss in der Regel zuzahlen: 10,- € pro Verordnung plus 10 % der Heilmittelkosten.

Heilmittel wirken mit dem Ziel der Krankheitsbekämpfung überwiegend äußerlich auf den menschlichen Organismus ein. Dazu gehören nicht allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens wie Kleidung oder Hygienemittel.

Zu den Heilmitteln, die von den Kostenträgern übernommen werden, gehören unter anderem

  • einzelne Maßnahmen der physikalischen Therapie, z.B. Massage, Krankengymnastik/Physiotherapie, Lymphdrainage.
    Diese sind in der Regel auf 6 Einheiten pro Verordnung begrenzt.
  • einzelne Maßnahmen der podologischen Therapie, Behandlung krankhafter Veränderungen am Fuß infolge von Diabetes mellitus. Details siehe auch Diabetischer Fuß.
  • einzelne Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie, z.B. Logopädie.
    Diese sind in der Regel auf 10 Einheiten pro Verordnung begrenzt.
  • einzelne Maßnahmen der Ergotherapie, z.B. Beschäftigungs- und Arbeitstherapie.
    Diese sind in der Regel auf 10 Einheiten pro Verordnung begrenzt.

Gesetzlich Versicherte können sich bei ihrer Krankenkasse erkundigen, ob sie freiwillig weitere Heilmittel erstattet (§ 11 Abs. 6 SGB V). Voraussetzung ist, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) diese Heilmittel nicht von der freiwilligen Erstattung durch die Krankenkasse ausgeschlossen hat.

3.2. Antrag auf Genehmigung für längeren Zeitraum

Gesetzlich Versicherte mit langfristigem Behandlungsbedarf im Sinne einer besonderen Schwere und Langfristigkeit der funktionellen bzw. strukturellen Schädigungen, der Beeinträchtigungen der Aktivitäten und des nachvollziehbaren Behandlungsbedarfs können bei ihrer Krankenkasse einen Antrag stellen, die erforderlichen Heilmittel länger als es die o.g. Regel-Einheiten vorsehen zu genehmigen. Diese Genehmigung kann zeitlich befristet werden, soll aber mindestens ein Jahr umfassen.

Die Krankenkasse hat über den Antrag innerhalb von 4 Wochen zu entscheiden, andernfalls gilt die Genehmigung nach Ablauf der Frist als erteilt.

Details, insbesondere bei welchen Krankheiten das möglich ist, enthält das „Merkblatt Genehmigung langfristiger Heilmittelbehandlungen“ des Gemeinsamen Bundesausschusses, Download unter www.g-ba.de/informationen/richtlinien/12/. Darunter fallen z.B. Brustkrebs und Prostatakrebs, Näheres unter Krebs > Lymphödem.

 

4. Kostenträger

Heilmittel werden auf ärztliche Verordnung von der Krankenversicherung oder der Unfallversicherung übernommen. In Einzelfällen tritt die Krankenhilfe des Sozialhilfeträgers für die Kosten ein.

 

4.1. Kostenträger Unfallversicherung

Die Unfallversicherung nennt insbesondere:

  • Physikalische Therapie
  • Sprachtherapie
  • Beschäftigungstherapie

Beschränkungen wegen Unwirtschaftlichkeit, geringer oder zweifelhafter Wirkung finden sich in der Unfallversicherung nicht. Allerdings kann der Unfallversicherungsträger nach seinem Ermessen und dem Grundsatz sparsamer und wirtschaftlicher Mittelverwendung Einschränkungen vornehmen.

5. Zuzahlung und Zuzahlungsbefreiung 

5.1. Zuzahlung Krankenversicherung

Gesetzlich Krankenversicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, zahlen 10 % der Kosten plus 10,- € je Verordnung zu, auch bei Massagen, Bädern und Krankengymnastik als Bestandteil der ärztlichen bzw. ambulanten Behandlung.

 

5.2. Zuzahlungsbefreiung

Von der Zuzahlung befreit sind:

  • Schwangere, jedoch nur von der Zuzahlung zu Heilmitteln, die im Zusammenhang mit der Schwangerschaft/Entbindung verordnet werden.
  • Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.
  • Versicherte der Unfallversicherung.
  • Patienten, die die Belastungsgrenze überschreiten, Näheres unter Zuzahlungsbefreiung Krankenversicherung.

 

5.3. Praxistipp Unfallversicherung

Mit dem Vermerk „FREI, da über Unfallversicherung“ auf der Verordnung vermeidet der Arzt Nachfragen und Unklarheiten.

Sind allerdings Festbeträge im Sinne der Krankenversicherung festgesetzt, trägt auch die Unfallversicherung die Kosten der Heilmittel nur bis zu dieser Höhe. Auf eventuelle Mehrkosten über die Festbeträge hinaus hat der Arzt Patienten hinzuweisen.

 

6. Therapiebesuch zu Hause

Die Verordnung von Heilmitteln außerhalb der Praxis des Therapeuten, insbesondere in Form eines Hausbesuchs, ist ausnahmsweise nur dann zulässig, wenn der Patient aus medizinischen Gründen den Therapeuten nicht aufsuchen kann bzw. wenn der Hausbesuch aus medizinischen Gründen zwingend notwendig ist.

 

6.1. Praxistipps

  • Der verordnende Arzt muss auf der Verordnung „Hausbesuch“ ankreuzen.
  • Der Patient muss Folgendes zuzahlen: 10,- € pro Verordnung plus 10 % der Kosten für jede Behandlung.

 

7. Richtlinien und Heilmittelkatalog

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat zur Verordnung von Heilmitteln sogenannte Heilmittel-Richtlinien erstellt. Diese Richtlinien können Sie unter www.g-ba.de > Informations-Archiv > Richtlinien downloaden.

 

Innerhalb der Heilmittel-Richtlinien regelt der sogenannte Heilmittelkatalog die jeweiligen Indikationen zu den einzelnen Heilmittelmaßnahmen der physikalischen und podologischen Therapie, sowie der Stimm-, Sprech- und Sprach- sowie Ergotherapie. Den Heilmittelkatalog können Sie als 2. Teil der oben genannten Heilmittel-Richtlinien downloaden oder online unter www.heilmittelkatalog.de einsehen.

 

8. Wer hilft weiter?

 

9. Verwandte Links

Logopädie

Hilfsmittel

 

Gesetzesquelle(n) 

(§ 32 SGB V – § 15 SGB VI i.V.m. § 26 SGB IX – § 30 SGB VII)

fußübungen nach janda

Fußübungen nach Janda

Der Kurze Fuß nach Janda

fußübungen nach janda oder Propriozeptive Sensomotorische Fazilitation (PSF) ist in der Manuellen Therapie und Physiotherapie eine Übung, mit der durch Intensivierung des Fußsohlenkontaktes

auf dem Untergrund reflektorisch abgeschwächte, gehemmte Muskelketten aktiviert und durch regelmäßige Wiederholungen physiologisch günstige Bewegungsmuster wieder erlernt und Fehlhaltungen vermindert werden sollen.

Namensgeber der Übung ist der tschechische Neurologe Vladimir Janda (1928–2003).

Dabei soll diese (Selbst-)Behandlungsform die Sensomotorik schulen und die reflektorisch angesteuerte, nicht der Willkürmotorik zugeordnete wirbelsäulenstabilisierende Muskulatur aktivieren.

Nach Auffassung der Therapeuten werden Knie und Kniegelenkprobleme sowie Fußfehlstellungen (KnickfußSenkfußSpreizfuß) günstig beeinflusst. Weitere Anwendung findet diese Behandlungsform bei KISS-Syndrom (Kopfgelenk-induzierte-Symmetrie-Störung) und KiDD-Syndrom (Kopfgelenks-Induzierte-Dyspraxie und -Dysgnosie).

Der Patient muss im Sitzen (später auch in anderen Haltungen) den drei Druckpunkten seines Fußes nachspüren (FerseGroßzehenballen und Zehen), indem er die Ferse fest auf den Boden stellt, den Ballen fest aufdrückt und die zuvor gespreizten und gestreckten Zehen auf den Boden aufsetzt. Nun kann durch Heranziehen des Vorfußes zum Körper bzw. Vorschieben der Ferse, ohne den Fuß zu bewegen, eine Spannung aufgebaut werden. Anschließend spannt er die Knie nach außen. Durch mehrmaliges Ausführen (etwa zehn Sekunden) könne bei regelmäßigen Wiederholungen nachhaltig die Haltung und Beschwerden gebessert bzw. gelindert werden. Zusätzlich können am ganzen Körper dynamische und statische Aktivitäten wie z. B. Scapula-Pattern oder stabilisierende Umkehr (PNF) durchgeführt werden.

fußübungen nach janda

Der Pörnbacher Keil (NEPA)

Der Pörnbacher Keil (NEPA)

Der Pörnbacher Keil (NEPA)

 

Als Grundlage wird die gesunde neurophysiologische Entwicklung des Kindes, unter besonderer Beachtung der Nackendehnung und Aufrichtung gesehen. Der Nackenbereich mit den kleinen Kopfgelenken ist Sitz spezifischer Sensoren, die die Bewegungskoordination des ganzen Körpers steuern.

Diese Sensoren reagieren sehr gut auf die Lagerungsreize, die auf dem Der Pörnbacher Keil (NEPA) gesetzt werden können.

Über die vorgegebenen Lagerungsreize werden jeweils das obere und untere Körpersensorium angesprochen. Durch gezielte therapeutische Interventionen, Spiel- Förderangebote sollen die Patienten angeregt werden ihre Eigenaktivität zu steigern.

  • Atmung
  • Sprechentwicklung
  • Grob- und Feinmotorik
  • Seh- und Hörentwicklung
  • Emotionale und geistige Entwicklung
  • vom entwicklungs-verzögerten Kind
  • bis hin zum mehrfach- und schwer behinderten Menschen

download_pdf

Durch die Eigenbeweglichkeit, geführt durch die therapeutische Lagerung, kann sich die nächst höhere Entwicklungs- und Koordinationsebene mühelos freispielen. Dazu entwickelte Frau Pörnbacher drei verschiedene Lagerungselemente:

  • die Keillagerung mit Abductionsschienung,
  • das Rollbrett mit Abductionsschienung,
  • die Rotationslagerung.

Das Pörnbacher-Konzept ist alltagsbezogen. Die Anwendung der Lagerung ist sowohl in der therapeutischen Einrichtung, als auch zu Hause möglich.

Eingesetzt werden kann NEPA bei Menschen mit

  • infantiler Zerebralparese,
  • spezifischen genetischen Syndromen (z.B. Down-Syndrom),
  • Entwicklungsverzögerungen mit nicht einheitlichem Entwicklungsprofil,
  • Ess-, Trink- und Schluckstörungen,
  • Atemfunktions- und Sprechentwicklungsstörungen,

und zur

  • Prävention von entwicklungsbedingten skelettären Veränderungen wie Fehlentwicklung des Kiefergelenkes, Skoliosen der Wirbelsäule, Hüftgelenksluxation, Fußdeformitäten,
  • Rehabilitation und Mobilitätsverstärkung im Kinder- und Erwachsenenbereich.
Osteopathie im Physioteam

Osteopathie

Osteopathie

Seit der amerikanische Arzt Dr. Still eine Vielzahl von Wechselwirkungen zwischen Muskeln, Bändern, Sehnen, Organen, Knochen sowie anderen Geweben untersucht hat, sind viele neue Erkenntnisse in das Behandlungskonzept eingeflossen. Heute wissen wir, dass alle Teile des Körpers in Wechselwirkung zueinander stehen. Aus dieser Erkenntnis haben sich die drei Säulen der Osteopathie entwickelt:

Osteopathie Physioteam

Dabei kann jedes Gebiet als Ursache oder in der Auswirkung betroffen sein, darf aber nie isoliert gesehen werden. Sollte es in dem „ Gelenk „ zwischen Muskel und Organ zu einem Bewegungsverlust kommen, sind die Auswirkungen im ganzen Körper zu finden. Osteopathen beziehen sich bei einem Nierenproblem nicht auf die Organfunktion, sondern auf die Beweglichkeit der Organ umgebenden Strukturen.

 

Die Untersuchung:

Zu Beginn der Behandlung spürt der Osteopath hauptsächlich durch seine Hände die Bewegungsverluste und Spannungen auf. Ziel ist es, mögliche Quellen eines Problems zu finden, die oft weit entfernt von den schmerzenden Stellen liegen können.

Mögliche Ursachen eines Problems können ein längst vergessener Sturz, alte Entzündungen, durch bestimmte Stoffe ausgelöste Elastizitätsverluste des Gewebes, negativer Stress und vieles mehr sein.

 

Die Behandlung:

In der Behandlung kommt eine Vielzahl von Techniken zur Anwendung. Dabei können Gelenke mobilisiert, Muskeln entspannt und Organe bewegt werden. In der craniosacralen Osteopathie wird ein Bewegungsverlust u.a. mit Hilfe eines eigenen, dort stattfindenden Rhythmus aufgespürt. Dieser kann von erfahrenen Therapeuten im ganzen Körper erspürt und durch sanfte Mobilisation behandelt werden. Beim Säugling und Kleinkind ist die Beweglichkeit des Schädels und aller Knochen noch sehr viel größer. Kinder sprechen aus diesem Grunde eventuell schneller auf eine osteopathische Behandlung an.

 

Die Ausbildung

zum osteopathischen Therapeuten besteht in einer beruflichen Zusatzqualifikation von mindestens 1400 Unterrichtsstunden über 6-8 Jahre. Die Kosten für die Behandlung werden inzwischen auf Antrag von fast allen Kassen übernommen.

 

Unser Flyer für Sie zum ausdrucken:
download_pdf

 

Die Osteopathie ist schon vielfältig beschrieben und erklärt worden.
Persönlichkeiten wie Dr.Andrew Still Taylor, William Garner Sutherland, John Martin LittleJohn und vielen anderen Ostheopathen, die mit Hingabe und immer wieder neuem Erforschen der Anatomie behandelt haben, ist es zu verdanken, dass es die Osteopathie gibt und sie ihren Platz in unserem Gesundheitssysthem gefunden hat und somit vielen „Kleinen und Großen“ von Bedeutung und Nutzen ist.

Die folgende Beschreibung ist kompakt, wird unserer Natur, und den osteopathischen Meistern nicht wirklich gerecht und soll Ihnen nur ein kleines, aber hoffentlich klares Bild „malen“.

Osteopathie untersucht und behandelt:

  • das neuro,-skeleto und muskuläre System
  • die Organe in Bezug auf Beweglichkeit, Lage und Ver- und Entsorgung mit Flüssigkeiten
  • das kraniale(kopfbezogene Strukturen) und das sakrale (über die Wirbelsäule verlaufend bis zur Kreuzbeinregion) System und deren inhärente Rhythmen und Eigenschaften

 

 

Osteopathie basiert auf die Grundsätze der:

  • „arteriel Rule“(Begriff von Dr. Andrew Still Taylor), was bedeutet, dass die Rolle der Arterien, der Durchblutung und Versorgung essentiell ist.
  • Selbstheilungskräfte und Selbstregulation der menschlichen Natur
  • dass die Struktur die Funktion bestimmt, und die Funktion die Struktur
  • untrennbaren Einheit des menschlichen Körpers

 

Osteopathie ist eine

  • Wissenschaft, da die Kenntnisse von der Anatomie, der Physiologie und das Wissen von ernsthaften Erkrankungen, bei denen eine medizinische klinische Versorgung von lebenswichtiger Bedeutung ist ( Tumore, Akute Entzündungen, Infektionskrankheiten ) und dieses differentialdiagnostisch unterscheiden zu können die Grundlagen bildet.
  • Kunst, die gelernt wird und durch Hingabe und praktisches Arbeiten die Handfertigkeiten stetig ausbaut, um die oben genannten Worte in die Tat um zu setzen.
  • Philosophie und oder Geisteswissenschaft, weil deren Erfinder und Entwickler ihren Schüler vermittelt haben, dass die menschliche Natur nicht ausschließlich gehalten und genährt wird durch fassbare und sichtbare anatomische Strukturen, sondern auch einen „höheren Lebensatem“, der in allem Lebendigen existiert.
  • Philosophie, da sie auch ihre eigene Betrachtungsweise von Krankheiten und deren Ursachen hat.

Wie sieht eine osteopathische Behandung aus?

Ein kurzes Eingangsgespräch bietet die Möglichkeit die Beschwerden zu beschreiben, oder die Einschränkungen deutlich zu machen und Ihre Behandlungsmotivation zu erfahren.

Von Interesse sind schwerwiegende Erkrankungen, Operationen und Unfälle und evtl. andere klinische Befunde, (bildgebende Verfahren, Labor, Op-Berichte,etc. Bei Kindern und Säuglinge ist alles rund um die Schwangerschaft, Geburt und nach der Geburt von Wichtigkeit, so wie auch die allgemeine Entwicklung.

 Danach werden Positionen und allgemeine Bewegungen angeschaut, ein Mobilitätstest an der Wirbelsäule direkt, einige Einschätzungen der Beweglichkeit der inneren „Häute“, oder auch

Faszien genannt. Ggf. das Abtasten von Organregionen, spezifische Gelenk,-Muskel- und Nerventests mit den Händen. Temperatur, Oberflächenbeschaffenheit, Puls, Blutdruck, Atmung, Körperspannung und Vitalfunktionen sind interessant.

Auch eine Befundaufnahme der kraniosakralen Qualität und Funktionsweise.

Ggf. ist eine Untersuchung der Kiefergelenkes sinnvoll und wichtig.

Die Behandlung beginnt in den Bereichen, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie die Beschwerden verursachen könnten, wobei alle Komponenten zuvor abgewogen werden. Anders ausgedrückt beginnt die Behandlung dort, wo Struktur und Funktion am meisten abweicht, und dadurch die umgebenden oder auch entferntere Gebiete ungünstig beeinflusst.

Zusammenfassung/Indikationen:

Die Osteopathie hat ihren Einsatz in der Untersuchung, Einschätzung und Behandlung der parietalen, viszeralen und kraniosakralen Struktur und Funktion

des Menschen. Es unterstützt die Versorgung der unterschiedlichen Gewebsarten, unterstützt und reaktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und (re)integriert Körpereinheiten zurück in das holistische Funktionsprinzip unserer menschlichen Natur.

 Menschen mit folgenden Beschwerden sind bis jetzt zur Behandlung gekommen: Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Knieschmerzen, jegliche Formen von Bewegungseinschränkungen, Zustände nach Operationen, z Bsp: Gallenblasenentfernung, Lungenoperationen, Hüftgelenkserneuerung, Unterleibsoperationen, u.v.m. Tumorentfernung, Kiefergelenksprobleme, Bißstörungen, Trockene Schleimhäute, Stress, Schlafstörungen, wiederkehrende Entzündungen, Schmerzpatienten, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Übelkeit, Zustand nach einer Geburt, Mutter und oder das Neugeborene, u. v. m.

Ob eine osteopathische Behandlung indiziert ist, sollte im Einzelfall geklärt werden.

Galileo training

Galileo training- Galileo

galileo training

download_pdfGalileo-Vibrationstraining- Galileo training

Eine hohe Lebenserwartung alleine bedeutet nicht Garantie für wirkliche Lebensqualität. Diese ist im Alter besonders durch die Folgen der Osteoporose und Erkrankungen des Bewegungsapparates gefährdet. Neben der medikamentösen Behandlung wird zunehmend Wert gelegt auf die neuro- und muskuloskelettalen Wechselwirkungen zur Osteoporoseprävention und zur Sturzvermeidung um Frakturen zu verhindern. Klinische Studien konnten den Nachweis erbringen, dass ein Training mit dem Gerät galileo training auf Grund seiner patentierten Vibrationstechnologie auch noch im fortgeschrittenen Alter zu einer deutlichen Erhöhung der Knochendichte und zum Muskelaufbau führt.

Entscheidende Vorteile des Vibrationstrainings mit dem Galileo sind:

  • -Entfallen von langwierigen und anstrengenden Trainingseinheiten
  • -Es genügen wenige Minuten Training pro Woche
  • -Bereits Trainingseinheiten von lediglich 2-3 Minuten führten zu messbaren Erfolgen
  • -Das Training basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und die Wirksamkeit
  •  ist durch klinische Tests und Studien bewiesen
  • -Eine Leistungssteigerung wird sehr bald spürbar
  • -Ein schneller Erfolg hebt die Motivation
  • -Training jeden Alters ist möglich

Wirkungsweise und Verwendungszweck

Die zentrale Bedeutung der Muskulatur für einen gesunden und leistungsfähigen

Organismus wurde in den letzten Jahren zunehmend erkannt und durch zahlreiche

wissenschaftliche Untersuchungen erforscht. Eine gut funktionierende und zugleich

leistungsfähige Muskulatur ist Voraussetzung für gesunde Gelenke und Knochen, die

Verhinderung und Behandlung etwa von Volksleiden wie Osteoporose und

Rückenproblemen. Nicht zuletzt ist die Funktionstüchtigkeit der Muskulatur unabdingbar für sicher koordinierte Bewegungsmuster – besonders im Alter.

Auch im Sportbereich wird zunehmend Wert auf sinnvolle und zugleich effektive

Trainingsmethoden gelegt.  Dabei steht im Vordergrund, sowohl die Leistungsfähigkeit der Muskulatur zu steigern und zugleich die für die Sportart individuellen koordinativen und technischen Fähigkeiten zu optimieren.

 Galileo Original Physioteam

Die Muskulatur ist eingebettet in einen komplexen Regelkreis bestehend aus:

• Gehirn

• Rückenmark & peripheres Nervensystem

• Muskel, Bänder & Sehnen und • Knochen & Gelenke

Alle Bewegungen, Haltungen und Reflexe werden mit Hilfe dieses Regelkreises generiert und kontrolliert. Herkömmliche Trainingsmethoden benötigen unzählige, schweißtreibende Wiederholungen. Man weiß aber, dass der Muskel in der Lage ist, sich durch angemessene mechanische Reize mehrmals in der Sekunde zusammenzuziehen und zu entspannen.

Galileo arbeitet als Wippe, wobei der menschliche Gang simuliert und eine Aktivierung der Muskulatur bis in den Oberkörper ausgelöst wird.

Schon nach wenigen Minuten eines solchen Trainings haben die betroffenen Muskeln bzw. ganze Muskelketten viele hundert stimulierende Aufbaureize bekommen. Stoffwechsel, Durchblutung und Temperatur der trainierten Körperteile werden dadurch ebenso gesteigert.

Das Training führt zu einer Verbesserung der inter- und intramuskulären Koordination

und zu einer vermehrten Rekrutierung von Nerv-Muskeleinheiten.

Insbesondere werden die schnellen Typ II- Muskelfasern aktiviert, hierdurch kommt es zu einer Verbesserung der Schnellkraft und der Reaktionsfähigkeit zur muskulären Umsetzung zentral gesteuerter koordinativer Leistungen.

Dieses Trainingsziel ist gerade für Sturzvermeidungsstrategien bei der Betreuung

hochbetagter Patienten zur Verhinderung von Frakturen von Bedeutung.

Die osteologische Forschung, besonders im Rahmen der Weltraumforschung, zeigt in den letzten Jahren die Zusammenhänge von Belastung, Verformung des Knochens und Erhalt der Knochenstruktur auf (“ Form folgt der Funktion“).Gerade durch diese wissenschaftliche Arbeit wurde das Galileo-Training als Behandlungskonzept für Osteoporose-Kranke eingesetzt und mit Erfolg zur Verbesserung der Gesamtsituation des Bewegungsapparates durchgeführt. Ziel ist neben der medikamentösen Therapie durch eine schonende, dem Alter und Allgemeinzustand des Patienten angepasste Trainingsmaßnahme Knochenstruktur zu erhalten, zu verbessern und durch Vermeidung sturzbedingter Frakturen die Lebensqualität zu erhalten.

Lange bevor der allgemein konditionierende und schweißtreibende Teil des üblichen

Muskelaufbautrainings beginnt, ist das Training mit Galileo-Produkten ohne große Mühe und Zeitverlust abgeschlossen.

Anwendungsgebiete

Anwendungsmöglichkeiten sowohl in der Medizin, als auch im

Trainings- bzw. Sportbereich und im Beauty- und Wellnessbereich.

Anwendungsgebiete in der Therapie:

-Allgemeine Schwäche und Trainingsmangel

-Muskelhypotonie

-Alle Formen muskulärer Insuffizienzen der Fußgewölbemuskulatur, der Beine und

des Rückens

-Verspannungen in der Rückenmuskulatur

-unspezifische Rückenschmerzen

-Osteoporose

-Inkontinenz-Therapie

-Kraft-/Leistungsverlust bei Immobilisation, Unfällen und Operationen

Muskelartrophie

-Multiple Sklerose

-Morbus Parkinson

-Balancestörungen

-Sturzsyndrom und altersassoziierte multifunktionelle Gehstörungen

-Beckenbodentraining / Rückbildungstraining

Anwendungsgebiete im Trainings- und Sportbereich

-Training zur Muskelleistungssteigerung

Propriozeptorentraining

-Verbesserung des Vor-Start-Zustandes

-Training und Verbesserung der inter- und intramuskulären Koordination

-Durchblutungsförderung

-Kraft- und Leistungsaufbau

-Cool-Down zur adäquaten Relaxation

Anwendungsgebiete im Beauty- und Wellnessbereich

-Spezielle Cellulite– Behandlung

-Bindegewebsstraffung

-Entspannungstherapie

-Spezielle Muskelentspannung und Lockerung

Galileo trainingsgerät

Ein Vibrationsgerät, das für Astronauten entwickelt worden ist, hilft nun Kindern, die im Rollstuhl sitzen Manche Ärzte ärgern sich über die Ausgaben für Weltraumforschung, weil dieses Geld ihrer Meinung nach besser in den medizinischen Fortschritt auf der Erde investiert werden sollte.

Doch Weltraumforschung kommt auch der Medizin zugute, wie das Beispiel des

neunjährigen Jan zeigt. Kann schon 300 Schritte gehen: der neunjährige Jan, der an Glasknochenkrankheit Leidet- Er leidet an Glasknochenkrankheit, einem Knochenbaudefekt, und trainiert seit fünf Monaten an einem Gerät, das eigentlich für Astronauten entwickelt worden ist. Statt nur sieben Meter kann er sich nun 30 Meter mit dem Rollator, einer fahrbaren Gehhilfe, bewegen. „Das mag sich für Außenstehende wenig anhören“, sagt sein Vater Udo Reiser.

„Aber für Jan bedeutet es, dass er sein Zuhause jetzt zum ersten Mal alleine durchqueren kann.“

Ärzte der Uni-Kinderklinik Köln nutzen Ergebnisse aus der Weltraumforschung, um Jan und anderen Kindern mit chronischen Erkrankungen des Skelett-, Muskel- und

Nervensystems zu helfen. „Astronauten und Kinder im Rollstuhl haben eines gemeinsam:

Sie arbeiten nur mit den Armen“, erklärte Professor Eckhard Schönau von der Kinderklinik. In der Schwerelosigkeit bilden sich Beinmuskeln,

Wegen der Schwerelosigkeit gebrauchen Raumfahrer nicht die Muskeln der Beine, des Beckens und der unteren Rumpfhälfte. Die Folgen sind bei ihnen und Patienten im Rollstuhl die gleichen: Die Muskeln bilden sich zurück, es kommt zu einer Verringerung der Knochendichte. Dieser Mechanismus gefährdet bemannte Missionen zum Mars, wie sie die Weltraumorganisationen NASA und ESA planen. Nach heutigem Stand der Technik dauert allein die Hinreise neun bis 15 Monate.

„Ohne Gegenmaßnahmen wären Astronauten bei der Ankunft auf dem Mars nicht dazu in der Lage, die vorgesehenen Aufgaben zu erfüllen“, sagte Professor Dieter Felsenberg, Leiter des Zentrums für Muskel- und Knochenforschung an der Charité in Berlin. Er hat mit anderen Wissenschaftlern im Auftrag von NASA und ESA eine Methode entwickelt, mit der Muskel- und Knochenabbau im All verhindert werden können.

„Wir haben versucht, Schwerelosigkeit durch Bettlägerigkeit zu simulieren“, berichtete Felsenberg. Die Forscher verordneten 20 jungen, gesunden Männern für acht Wochen strikte Bettruhe. Zehn von ihnen absolvierten täglich Übungen an einem speziellen Vibrationsgerät. Dieses Gerät sollte ein normales Widerstands-Kraft-Training, das im Weltraum wegen der Schwerelosigkeit nicht möglich ist, für Astronauten ersetzen.

Beim Vibrationstraining ( Galileo trainingsgerät ) wird eine Plattform, an der Stahlfedern befestigt sind, mit einem Motor zum Schwingen gebracht. Die Nutzer von ( Galileo trainingsgerät )sind durch Gurte mit ihr verbunden, so dass ihre Beine gegen die Plattform gedrückt werden. „Mit dem Vibrationsgerät können innerhalb von vier Minuten so viele Muskelzyklen wie bei einem 10 000-Meter-Lauf erzeugt werden.“

Nach Felsenbergs Angaben führte das Training mit dem „Galileo trainingsgerät“ bei den

Versuchspersonen zu einer 75prozentigen Zunahme an Muskelfasern des Typs IIa. Das sind die Muskelfasern, die für die dynamische Kraftentwicklung zuständig sind und dafür sorgen, dass eine Stimulation für Erhalt oder Aufbau des Knochens erfolgt.

Die Mitglieder der Kontrollgruppe ohne Training verloren dagegen 25 Prozent der

Muskelfasern. 

Auf Basis dieser Ergebnisse haben die Ärzte der Kölner Universitätskinderklinik das

Konzept „Auf die Beine“ entwickelt. Sie passten den Galileo trainingsgerät an die Bedürfnisse von Kindern an, die nicht stehen können, indem sie ihn an einen Kipptisch montierten. Auf diese Weise kann das Training mit einer minimalen Belastung der unteren Extremitäten beginnen.

Die Ärzte verringern den Winkel des Tisches entsprechend der wachsenden Muskelkraft des Patienten, bis der Patient stehen kann. Das Training wird mit einem

physiotherapeutischen Programm sowie Schulungen für Patienten und Angehörige

ergänzt. Nach einem zweiwöchigen stationären Aufenthalt können die Patienten das Gerät für sechs Monate mit nach Hause nehmen.

Die Barmer schließt Vertrag zur integrierten Versorgung ab. Die Ärzte haben bislang

20 Kinder mit dieser Methode behandelt – mit Erfolg. Jan etwa konnte

nicht nur seinen Bewegungsradius enorm erhöhen. Er ist nun auch dazu in der Lage,

selbständig aus seinem Rollstuhl auszusteigen.

Damit das Konzept Eingang in die reguläre medizinische Versorgung findet, hat die

Barmer Ersatzkasse mit der Uniklinik Köln jetzt einen Vertrag zur integrierten Versorgung

abgeschlossen. Patienten, die bei einer anderen Kasse versichert sind, können die neue

Methode allerdings noch nicht nutzen. „Der Vertrag steht anderen Kassen aber offen“,

betonte Barmer-Vorstand Klaus Richter.

Osteoporose – Neue Therapie gegen Muskelabbau in der Forschung

Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Knochenschwund

(Osteoporose). Besonders häufig betroffen sind Frauen nach den Wechseljahren.

Experten vermuten, dass die im Alter nachlassende Muskelkraft bei der Erkrankung eine große Rolle spielt. Denn je weniger Zugbelastung auf den Knochen einwirkt, desto poröser wird er. Die Patienten werden also zum einen unsicherer auf den Beinen und stürzen eher, zum anderen bricht der schwächere Knochen leichter.

Mit einer ganz neuen Methode, die zur Muskel- und Knochenstärkung bei Astronauten entwickelt wurde und die sich derzeit noch in der Testphase befindet, wollen Berliner Wissenschaftler den Osteoporose Patienten in Zukunft helfen. Denn: In der Schwerelosigkeit baut der Körper schon nach kurzer Zeit Muskel- und Knochenmasse ab, so dass Astronauten nach längeren Aufenthalten im Weltraum beim Ausstieg auf der Erde Knochenbrüche drohen. Die Berliner Forscher versuchten, diesen Vorgang durch eine strikte Bettruhe nachzuempfinden.

Junge, gesunde Männer durften acht Wochen lang das Bett nicht verlassen, mussten

im Liegen essen und sogar duschen. Eine Gruppe der Teilnehmer trainierte zwei Mal täglich – ebenfalls im Liegen – mit einem speziellen Vibrationstrainingsgerät, dem „Galileo-Space“. Eine vierminütige Trainingseinheit entspricht dabei einem 10.000-Meter-Lauf. Die andere Gruppe musste ruhig liegen bleiben und hatte nach acht Wochen viel Muskel und Knochenmasse verloren, während die Trainingsabsolventen zum Teil sogar kräftiger waren als vorher.

Osteoporose: Es kann jeden treffen

Osteoporose ist beileibe keine typische Frauenkrankheit. Sie hat sich zu einer echten

Volkskrankheit entwickelt. Sechs Millionen Deutsche sind nach Expertenschätzung von der chronischen Stoffwechselerkrankung der Knochen betroffen.

Die Zahl soll sich binnen der nächsten zwanzig Jahre sogar noch verdoppeln. Zwar gelten Frauen nach ihrer letzten Regelblutung als besonders gefährdet. Dennoch: Rund 20 % der Erkrankten gehören zum „starken Geschlecht“. Das heißt, jeder fünfte Mann zieht sich im fortgeschrittenen Alter einen osteoporotischen Knochenbruch zu.

Die verkannte Gefahr Osteoporose wird in der Regel erst sehr spät entdeckt: nach dem ersten Bruch. Die Erkrankung beginnt oft unbemerkt mit winzigen Rissen in der

Knochenstruktur, weil die Masse und Qualität der Knochen nur schleichend abnimmt.

Die Folge: Sie brechen schon bei geringen Belastungen. Ist der Verfallprozess erst mal in Gang gekommen, kann er nur mit aufwändigen Therapien gestoppt werden. Zahlreiche Risiken Ursache für den Knochenabbau ist das Absinken der GeschlechtshormoneÖstrogen (weiblich) und Testosteron (männlich). Frauen sind also nach dem Klimakterium einem besonders hohen Osteoporose-Risiko ausgesetzt. Für den sprunghaften Anstieg der Neuerkrankungen ist jedoch auch die zunehmend ungesunde Lebensweise verantwortlich:zu wenig Bewegung, unausgewogene Ernährung, Rauchen und übermäßiger

Alkoholkonsum.

Doch auch eine genetische Veranlagung und Krankheiten wie Rheuma, chronische

Darmerkrankungen (Morbus Crohn) oder langfristige Kortisoneinnahme(z.B. bei Asthma) kann die Entwicklung von Osteoporose begünstigen.

Rechtzeitig vorbeugen

Trotzdem gibt es einen wirksamen Schutz vorm Knochenschwund: „Die beste Vorsorge ist ausreichend Bewegung und eine kalzium– und Vitamin-D-reiche Ernährung“, rät Prof. Dieter Felsenberg vom Zentrum für Muskel- und Knochenforschung an der Berliner Charité.

Für eine bessere Balance

Medizinisches Training: Mit einem neuartigen Trainingsgerät (Galileo 2000) können Sie unter orthopädischer Aufsicht Ihre Muskeln kräftigen. Dazu genügen nur wenige Minuten pro Woche auf einer Art vibrierender Wippe.

Gegenanzeigen

• Schwangerschaft

• akute Thrombosen

• Malignome

• akute Sehnen und Gelenksverletzungen

• Frische Frakturen und Verletzungen in trainierten Körperregionen

• Steinleiden von Gallenwegen und ableitenden Harnwegen

• Implantate in trainierten Körperregionen

• nach frischer Endoprothesen-OP

• akute Hernien

• akute Diskopathien

• akute Migräneanfälle

• rheumatoide Arthritis

• Epilepsie

• aktiviert Arthrosen und Arthropathien

Nebenwirkungen

• Juckreiz in den trainierten Körperregionen

• Übelkeit und Schwindel

• kurzzeitiger Blutdruckabfall

• Unterzuckerung bei Diabetes

Die Nebenwirkungen Übelkeit/Schwindel, Blutdruckabfall und Juckreiz sind i.d.R.

unbedenklich. Sie sind Anzeichen für zu hohe Trainingsintensität oder zu lange

Trainingsdauer, welchen durch regelmäßige Anwendungen mit entsprechend langsamer Intensitätssteigerung bezüglich Dauer und Amplitude (Fußposition) abgeholfen wird.

Bei bekannter Hypotonie kann direkt vor dem Training mit Galileo auf einem

Fahrradergometer trainiert werden. Hautverletzungen wie Blasen an den Fußsohlen

werden durch das Tragen von (trockenen) Socken oder dünnen Gymnastikschuhen

vermieden.

Ältere Anwender

Insbesondere bei älteren Anwendern sollte speziell auf die Möglichkeit des Auftretens von Schwindelgefühl und Blutdruckabfall hingewiesen werden, um Stürze zu vermeiden (Trainingsanleitung durch Therapeuten).

Diabetiker

Bei Diabetikern kann es eventuell während des Trainings zu einer Unterzuckerung

(Hypoglykämie) kommen. Immer Traubenzucker dabei haben!!!

TIP

Insbesondere zu Beginn der Trainingsphase sollte in regelmäßigen Abständen (z.B. einbis zweimal monatlich, je nach Trainingsplan), Rücksprache mit dem Anwender über sein persönliches Empfinden des Trainingszustandes bzw. des Trainingsfortschritts gehalten werden, um das Training individuell optimal anpassen zu können.Trainingsfrequenzen, -dauer sind individuell den Verhältnissen des Anwenders anzupassen

download_pdf

 

Bobath Therapie für Kinder

Bobath Therapie für Kinder

Die Bobath Therapie für Kinder

Bobath Therapie für Kinder-Konzept ist spezialisiert auf die neurophysiologische Behandlung und Befundung von Säuglingen und Kindern mit Problemen der Muskelspannung, der Bewegungssteuerung und der Wahrnehmung. Angeborene oder auch erworbene Schädigungen des zentralen Nervensystems sind mit dieser speziellen Therapieform, die sich durch ihren ganzheitlichen Ansatz auszeichnet, positiv zu beeinflussen.

Physioteam Bobath Kind

Das Bobath- Konzept

wurde entwickelt von Dr.Karel Bobath (1906-1991) Neurologe und Psychiater und Dr. Berta Bobath (1907-1991) Physiotherapeutin.

Ursprünglich behandelten sie Jugendliche und Erwachsene mit erworbenen Bewegungsstörungen durch Unfall oder Schlaganfall. Bald aber erkannten Sie den frühen Nutzen ihrer Arbeit und begannen mit der Therapie von Kindern und Säuglingen mit Spastizität, Athetose, Ataxie und anderen neurologischen Auffälligkeiten. Seit Ihren Anfängen in den frühen 40er Jahren wurde das Konzept durch eigene Erfahrungen sowie durch immer neue Erkenntnisse der Wissenschaft und anderer Therapien fortwährend ergänzt und modifiziert. Dr.Karel Bobath und Dr.Berta Bobath haben sehr früh herausgefunden, dass unser Nerversystem, welches alle unsere Bewegungen steuert, lernfähig ist. Somit kann das Gehirn durch die Gabe von therapeutisch eingesetzten Reizen Dinge wieder erlernen oder gänzlich neu erwerben. Leider kann bis heute der zerstörte Teil des Gehirns nicht ersetzt werden, jedoch können wir durch die Therapie nicht benutzte Anteile des Gehirns motivieren die Aufgabe und Kapazität der gestörten Hirnareale zu übernehmen. Die hohe Lernfähigkeit des Gehirns im Säuglingsalter macht deutlich wie wichtig eine möglichst früh einsetzende Behandlung ist, um die Möglichkeit neue Schaltungen und Verbindungen aufzubauen, vergleichbar mit der Programmierung eines  Computers, optimal zu nutzen. Leichte Entwicklungsrückstände, die meist keine erkennbare Ursache haben, aber auch schwerste Behinderungen können gezielt nach Bobath behandelt werden. Ziel ist durch genaue Bewegungsanalyse und Gespräche mit dem Kind und/ oder den Eltern und Bezugspersonen die Hauptprobleme des Kindes fest zu stellen um dann durch möglichst geringe therapeutische Intervention dem Kind das Gefühl für Haltung und Bewegung wiederzugeben.

„Es muss dem Patienten Freude machen, das er wieder etwas kann…..“    (Berta Bobath)

Für jedes Kind wird nach dem Befund ein ganz eigenes Therapie-Konzept entworfen ausgehend von den Dingen die es kann und seinen Bedürfnissen. Es werden Behandlungsstrategien ausgewählt um die sensomotorische Störung zu beheben, zu kompensieren oder zumindest um Verschlechterungen (z.B.Kontrakturen,Atemprobleme) zu vermeiden. Oberstes Ziel ist immer das erreichen einer größt möglichen Selbständigkeit und Handlungskompetenz des Kindes. Das motorische Lernen wird gezielt gefördert, indem durch den Therapeuten die Möglichkeit geschaffen wird zu Explorieren, auszuprobieren und Strategien zu entwickeln. Sensible, tiefensensible und vestibuläre Reize werden zur Unterstützung und Optimierung der Bewegungsbahnung ebenso verwendet wie akustische Reize, Rhythmus und andere Sinneseindrücke . Ziel ist über möglichst viele Kanäle sensomotorisches Lernen zu ermöglichen und abzuspeichern. Durch die therapeutische Harmonisierung des Muskeltonus werden Haltungs- und Bewegungsmuster unterstützt und dem Kind so zu mehr Eigenaktivität und Selbstbestimmung verholfen. In manchem Fall ist es hilfreich und sinnvoll ein Hilfsmittel einzusetzen um mehr Eigenaktivität zu erreichen oder die Eltern und Bezugspersonen zu entlasten.

Die Behandlung orientiert sich so nah am Alltag wie möglich und erreicht somit alle Bereiche des täglichen Lebens wie Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Kommunikation, Wege in die Selbständigkeit und vieles andere mehr. Um immer „das Kind dort abzuholen wo es steht“ bedarf es einer permanenten Reflektion  und Anpassung des therapeutischen Handelns unter enger Einbeziehung des gesamten sozialen Umfeldes des Kindes.

Beispiele für den Einsatz der Bobath- Therapie:

 

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Spastische Muskeltonus- Störungen
  • Athetotische Bewegungsmuster (Athetose)
  • Koordinationsstörungen
  • Bewegungsstörungen
  • Tonusstörungen
  • Muskeldystrophie
  • Muskelatrophie
  • Multiple Sklerose
  • Spina Bifida

 

download_pdf

 

 

Bobath Baby, Bobath Bei Kindern, Bobath Konzept Prinzipien, Bobath Konzept Waschung, Bobath Physiotherapie Baby, Bobath Therapie Baby, Bobath Therapie Baby üBungen, Bobath Therapie Bei Kindern, Bobath Therapie Kinder, Kg Bobath, Kinder Bobath, Neurologische Krankengymnastik Nach Bobath, Physio Bobath, Physio Nach Bobath, Physiotherapie Baby Bobath, Physiotherapie Bobath, Physiotherapie Nach Bobath Baby, Therapie Nach Bobath, Zns Bobath, Zns Nach Bobath, BObath Kinder Physioteam, Kreuzberg Kinder Bobath, Berlin Physioteam, Berlin Kinder Bobath, Säuglinge Physio, Physioteam Säuglinge, Physioteam Kinder Bobath

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen